KNAPPENSEE REBELLEN E.V.
Bürgerinitiative Knappensee im Bündnis mit den Betroffenen des Silbersees
jetzt hier bestellen gefaellt mir button einbinden
Worum geht es uns ?
Aktuelles
Machen Sie mit !
Verein: Knappenseerebellen e.V. Koblenzer Hauptstraße 8 02999 Knappensee-Koblenz
Vorsitzender: Werner Petrick Projektleiter aus Bautzen Stellvertreter: Axel Schneider Dipl.-Ing. aus Bautzen Schatzmeisterin: Ursula Röder Rechtsanwältin aus Bautzen
TERMINE
Vorstand Werner Petrick (Vorsitzender) Axel Schneider (Stellv. Vorsitzender) Ursula Röder (Schatzmeisterin)
Bankverbindung: comdirect IBAN: DE22200411440133749200 BIC: COBADEHD044 Vereinsregister AG Dresden: VR 6860
01.04.2020 Saisonbeginn Campingplatz Koblenz 20.07.2019 KNAPPENSEETAG 10.00 Uhr, Sunshine-Park
Klartext 2018 und 2019 Klartext 2018 und 2019
KNAPPENSEEREBELLEN e.V. , Koblenzer Hauptstraße 8 , 02999 Lohsa OT Koblenz REBELLEN _ Klartext 01 / 2020 WAHRES & MÄRCHENHAFTES … Die LMBV- Sachverständigen hatten bei den Auswirkungen des Grundwasser- Wiederan- stieges vor 2010 im Revier versagt. Mit den Initialen, als einzig universell wirksame Ursache für Rutschungen, war dennoch die „Sanierung“ des Knappensee möglich geworden. Allerdings die Größe des kritischen Initials ist unbestimmbar. Einige meinen so ein Initial wäre z.B. ein Erdbeben, andere, ein umstürzender Baum oder galoppierende Wildschweine. In 2008/2009 wurde durch die ARGE Werminghoff die entsprechende Standsicherheits- einschätzung für die Ufer vorgelegt. Dieses spekulative Dokument führte, mit allen Fehlern und Mängeln, zur nachträglichen „Sanierung“ des Knappensee. Unglaublich. Wie allge- mein bekannt, nach 70 Jahren See-Nutzung. Dies ist bisher einmalig im Revier. Das Ufer wird dabei nach und nach in über 10 Abschnitten zerstört und wieder hergestellt. Der Sicherheitsnachweis wird für eine Böschung geführt. Modell für diese Rechnung ist, das dieser und allen anderen die „vollständige Verflüssigung“ unterstellt wird. (das Sand/ Wasser-Gemisch reagiert wie ein Fluid ) Es wird so getan, als wenn eine Böschung am See eine Masse aus Schlick und Schlamm , d.h. Pampe, ist. Das virtuelle , schlabberige Zeug ist dann der Kern des Rechenmodelles. Wenn das Berechnungs-Modell für eine Böschung ohne Neigung Rutschungsgefahr nachweist, scheint nicht die Böschung, sondern das Modell die Gefahr zu sein. Auch wenn man noch 2013 keine Kenntnis der Ursachen hatte, beschreiben konnte man die Rutschungsgefahr ausgiebig , bis ins Porendetail des Bodens , aber für „nachträgliche Sanierung“ , wie am Knappensee nicht geeignet, da nachweislich unglaubhaft. Wie wäre es mit aufsteigendem Grundwasser als Ursache ? Der Anstieg war nach 1945 . Im Sommer 2019 tönten nun Vertreter der LMBV , das die kleinen Uferabbrü- che bei Baggerarbeiten der Beweis für die Gefahr am See wären. Unser nebenstehendes Foto beweist , das zur Erzeugung von Uferabbrüchen („Rutschungen beim Sanieren“) extra Steilufer hergestellt wurden. Es geht so etwa 3m tief , steil ins Wasser , weil ja die schwimmende Rüttelplattform Tiefgang hat. Übrigens sollen 2020 wohl 4 Rüttler statt 3 am See arbeiten. Von den vielen Abschnitten ist bisher, nach 6 Jahren , keiner fertig „saniert“ . Es müsste einen rasanten Endspurt geben , aber 2 Jahre Verzug aufholen und danach noch die Inseln kaputt rütteln – das Sommermärchen für den Knappensee 2020 ! Für Neugierige : www.knappenseerebellen.de/technik und recht.htm Jan./Feb. 2020
REBELLEN_Klartext 02 / 2020: DIE NÄCHSTEN MONATE … ! Die LMBV will, ab 1. April 2020 gerechnet, in 24 Monaten, den Knappensee öffnen. Da die Arbeiten nicht fertig sind, ist die See-Rückgabe an Sachsen bis dahin schwer möglich. Sachverständige der LMBV, haben den See weiter fest im Würgegriff , aber nicht die Termine.
„ Diese Spezialisten auf dem Gebiet der Bodenmechanik und Geologie ermitteln und prüfen die Parameter, die die Grundlage der bergbaulichen Technologien zur Herstellung von Böschungen sind. Es gibt im Braunkohlenbergbau keine Arbeitsböschungen und erst recht keine Endböschun- gen, die nicht nach diesen Grundsätzen und einer Nachweisführung zur Standsicherheit hergestellt wurden.“ Dipl.- Ing. W.Karge, Traditionsverein Senftenberg e.V., 2009, für die LMBV Wenn alle Böschungen am See so waren, warum dann die nachträgliche „Sanierung“ ? Allerdings , nur die Rüttelei soll bis 2022 beendet sein. Der Rest geht bis 2025 , ohne Inseln ! Der 4. Rüttler ist dieses Jahr wohl für die leichte Verfestigung des neuen Ufers vorgesehen und so kein Werkzeug, um das permanente Termindesaster zu mildern. Der einzige , vom See aus arbeitende, Rüttler dümpelt an der B96 herum. Er wird dann pünktlich zum Saisonbeginn 2020 am Südufer (Campingplatz Koblenz) wieder seine Arbeit verrichten . Sehr zur Freude der Camper und sonstigen Nutzer dieses Strandabschnittes. Es ist viel zu tun , um den 01.04.2022 in der Wahrnehmung aller Freunde des Knappensees und interessierter Mitbürger wach zu halten . Unterstützung und Ideen sind uns willkommen. Die in der Verantwortung bleibenden LMBV- „Sanierer“ haben bisher noch nie Termintreue bewiesen. P.S. Am See herrscht Rüttel- Klima , schönes Wetter, genügend Wasser, kein Eis und Schnee und das schon seit November 2019 !
Feb. / März 2020
REBELLEN _ Klartext 03 / 2020 : Sieben dunkle Jahre ... Die Anfangsjahre waren vorbei, Krabat noch eher unbeachtet als Sagengestalt und Wölfe noch nicht viele da. Das „Sanierergespann“ LMBV & sächs. Oberberg- amt verordnet 2013 dem Knappen-, Mortkaer-/ Silbersee eine Gefahr aus auf- steigendem Grundwasser, obwohl diese Seen seit 1953 bzw.1970, voller Wasser, in der Landschaft herumglitzern. Angeblich sind die 8 km Böschungen des Knappensee- Ufers ungesichert. Davon wurden aber 5 km bis 1953 mit einem Damm aufgepeppt, so das der See erst entstehen konnte. Und, diesen Damm baute man auf Baugrund der nicht trägt, behaupten die Erfinder der „Sanierung“ unter Anderem. Das Gefahren-Risiko am 70 Jahre stehenden Damm wird z.B. wie folgt bewertet: „Bei häufigem Betreten wird die Vegetationsschicht (Grasnarbe) zerstört. Damit einhergehend tritt der Verlust der oberflächennah vorhandenen stabilisierenden Wirkung des Bewuchses auf.“
ARGE Werminghoff, Standsicherheitseinschätzung,2008 Zur „Kornverteilung“ des Sandes und Gefahr wird gesagt: „ Alle ( Proben) weisen einen FKA (Feinkornanteil) … von < 30% auf. Starke Ver- flüssigungsneigung haben Sande mit FKA < 10%, wobei mit höherem FKA die Verflüssigungsneigung i.A. abnimmt.“ ARGE Werminghoff, Standsicherheitseinschätzung,2008 „Rütteldruckverdichtungs-Sanierung“ ist demnach nicht machbar: „Die Tiefenrüttelverdichtung ist auf nicht bündige Böden (Sande und Kiese) mit max. 10% FKA begrenzt.“
G. Maybaum u.A. ,Verfahrenstechnik ,Baubetrieb...,2011 Nach etwa 7 dunklen Jahren des Zuschauens,ahnte die Projektaufsicht das Desa- ster mit der Rütteldruckverdichtung. Die nachträgliche „Knappensee-Sanierung“ war trotz einer unverschämten Bauzeitplanung von 8 Jahren terminlich und tech- nologisch nicht beherrschbar. Trotz permanenter öffentlichen Reinwaschung sind alle Endtermine der nachträglichen „Knappensee-Sanierung“ aufgekündigt. Es wird wohl auf eine Verdoppelung von Bauzeit und Kosten hinaus- laufen. Der See wird wieder partiell geöffnet werden. So ist Inhalt und Resultat der verlorenen Seejahre zappenduster, aber: Der „Projektwert“ heute ca. 200 Mio €. 6 0 0 0 Vertriebene und unglaubliche Zerstörungen in Infrastruktur und der Natur, 8 km Ufer weggebaggert und 50ha Wald gerodet,das Ergebnis.Die nach 70 Jah- ren Nutzung staatlich angeordnete Zerstörung des Knappensee, ist ein Projekt der Versager,aber: Der „Projektwert“...