Bürgerinitiative Knappensee im Bündnis mit den Betroffenen des Silbersees
KNAPPENSEE REBELLEN E.V.
jetzt hier bestellen gefaellt mir button einbinden
Worum geht es uns ?
Aktuelles
Machen Sie mit !
Verein: Knappenseerebellen e.V. Koblenzer Hauptstraße 8 02999 Knappensee-Koblenz
Vorsitzender: Werner Petrick Projektleiter aus Bautzen Stellvertreter: Axel Schneider Dipl.-Ing. aus Bautzen Schatzmeisterin: Ursula Röder Rechtsanwältin aus Bautzen
TERMINE
Vorstand Werner Petrick (Vorsitzender) Axel Schneider (Stellv. Vorsitzender) Ursula Röder (Schatzmeisterin)
Bankverbindung: comdirect IBAN: DE22200411440133749200 BIC: COBADEHD044 Vereinsregister AG Dresden: VR 6860
Videos unserer Facebookseite
20.07.2019 KNAPPENSEETAG 10.00 Uhr, Sunshine-Park 01.04.2019 Camping – Saisonstart Januar 2018: Das Verwaltungsgericht Dresden nahm im Dez. 2017 wiederholt keine Prüfung der Gültigkeit des Polizeirechtes am See vor. Es erzwang so die Rücknahme unserer Klage.
KNAPPENSEEREBELLEN e.V. , Koblenzer Hauptstraße 8 , 02999 Lohsa OT Koblenz REBELLEN _ Klartext 7 / 2019 DIE VERSAGER ... Wer die Technologie zur „Sanierung“ des Knappensee aus der Nähe betrachten kann, rauft sich die Haare. Für knapp 7 km Uferböschungen eine Plan - Bauzeit von 8 Jahren. Und nun der Offenbarungseid, selbst diese Frist wird vom größten „Bergbausanierer“ aller Zeiten gekippt. Im Auftrag des Bundes, der sächsischen Regierung mit Oberbergamt und zahlreicher Ingenieurbüros gelang es der so geballten „Sanierungskompetenz“ nicht, einen Termin zu halten, der schon eine Zumutung erster Güte darstellte. Zumindest für 6000 Seenutzer, die damit konfrontiert und vertrieben wurden. Wie ist so etwas möglich ? 1. Ein paar um 2010 im Revier eingetretene Rutschungen, waren die Gelegenheit , den Knappensee nachträglich zu „sanieren“ . Da bekanntlich Sanierung entweder mit abfla- chen der Böschungen oder mit verdichten erfolgen kann, ist am Knappensee keine Verdichtung nötig. Hier wurden alle Böschungen nach 1945 abgeflacht. Dennoch wird mit 13 0 Mio € und Rütteldruckverdichtung „saniert“. 2. Die nach 70 Jahren Nutzung von der ARGE WERMINGHOFF im Auftrag der LMBV maßgeblich begründete und betriebene Devastierung am See erfolgt mit Polizeirecht, wider aller Gesetze. Die Basis, ein Deal mit der sächsischen Regierung. Die dazu gegebene Begründung, die eingeplante Zeit, Technik und Technologie sind nicht nachzu- vollziehen. 3. Wenn man weiß, das für 700m Süd-Ufer etwa 3400 Rüttelpunkte nötig sind, ist die Berechnung nicht ausreichender Kapazität dazu, eine geballte Fehlleistung. 4. Vor „Sanierung“ sollten alle Entschädigungen geregelt sein. Diese sind bisher, 6 Jahre nach Baubeginn, durch die sächsische Regierung nicht abschließend bearbeitet. 5. Der gesamte Wald am Ufer fällt der „Sanierungstechnologie“ zum Opfer. Ein Umsteuern oder ändern dieses katastrophalen Missgriffs, ist auch unter den klimatischen Turbulenzen der Zeit, unmöglich. Wir bleiben an der Aufforstung dran. 6. Als generöse Geste wird nun die partielle Öffnung des Sees zum Baden ab Saison 2022 ver- kauft. Den „Sanierungsakteuren“ ist es möglich über Jahre den Terminverzug zu vertu- schen und die Regierung bestätigt trotzdem allen Mist. Was ist da für ein Mauschel Konglomerat entstanden ? 7. Diese partielle Öffnung wollten wir schon ab 2017, aber wegen möglicher „Schwallwellen“ und „Schiffsverkehr“ auf dem See sei dies nicht genehmigungsfähig – unglaublich. Für Neugierige : www.knappenseerebellen.de/technik und recht.htm Juli/Aug 2019