Bürgerinitiative Knappensee im Bündnis mit den Betroffenen des Silbersees
KNAPPENSEE REBELLEN E.V.
jetzt hier bestellen gefaellt mir button einbinden
Worum geht es uns ?
Aktuelles
Machen Sie mit !
Verein: Knappenseerebellen e.V. Koblenzer Hauptstraße 8 02999 Knappensee-Koblenz
Vorsitzender: Werner Petrick Projektleiter aus Bautzen Stellvertreter: Axel Schneider Dipl.-Ing. aus Bautzen Schatzmeisterin: Ursula Röder Rechtsanwältin aus Bautzen
TERMINE
Vorstand Werner Petrick (Vorsitzender) Axel Schneider (Stellv. Vorsitzender) Ursula Röder (Schatzmeisterin)
Bankverbindung: comdirect IBAN: DE22200411440133749200 BIC: COBADEHD044 Vereinsregister AG Dresden: VR 6860
Videos unserer Facebookseite
Sächs. Oberbergamt verlängert mit Allgemein- verfügung vom 06.07.2021 die komplette Sperrung des Sees bis 31.12.2022. 14.08.2021, 11.00 Uhr im Sunshine-Park , Groß Särchen KNAPPENSEETAG 01.04.2021 Saisonbeginn Campingplatz Koblenz
Klartext 2018 und 2019 Klartext 2018 und 2019 Klartext 2020 Klartext 2020 Klartext 2013 bis 2017 Klartext 2013 bis 2017
Sächs. Oberbergamt verlängert mit Allgemein-verfügung vom 06.07.2021 die komplette Sperrung des Sees bis 31.12.2022.
!"##!$%&!$'!('(!)!$"!*+ ,-562.544/0215243 04345678242105122 15D21216543443413221E4231F6232132G232HI1232B.5JK362 .F1212349L.5FH212M5321F65123425M226242..4723K42 &!$'!('(!5..21136C32F.24415F215H4HI115524124262B21145 521654221JH436413234712M22F1M53C32121F6J6.3F52 .32K2..23151123N512.56024512342O2C23.I21132G3421542 P..42132123426522124C2112Q121R
Knappensee gestern und heute ...
Für Nichts und wieder Nichts ! Dezember 2020
9*:;<=*>?!@32A2.35BB222C2112342164236232145423.4 Klartext 2021 Klartext 2021 Zwischenruf Silbersee Zwischenruf Silbersee
REBELLEN _ Klartext 07 / 2021 : Darum Zaun weg, schnell..  . Die Kippen-Böschungen des Knappensee sind seit ihrem Bau 1946 - 1953 aus lo ckerem Sand. Deshalb neig en diese Böschungen zur Rutschung und müssen sanier t werd en, so die „Sanierer-Theorie“. Alle diese Böschungen en tsprechen, vor d er „S anierung“, den bergrecht lichen Sicherh eits-Vorgaben. Etwa 90% waren 2-3m hoch und hatten eine Nei- gung von 10%, auch unt er Wasser. Sie bildet en so die leg endär en Sandstrände der „Klei- nen Ostsee“. Einzig eine kleine Hochk ippe des Ostufers, 100m vom Ufer weg g eleg en, war die Ausnahme. Die war zu fest in Ihrer La gerung und fiel ni cht un ter das „S anie- rungsgebot“ für zu locker g elagerte Sand e. Auf e ine r Läng e von etw a 400m war der Ab- raum im Hin terland 15 m höher gekippt als sonst. Das ges amte Seeufer ist n ach Ansicht- der Sanie rer Anfang 2021 mit versteckten Rütteldämmen g esichert . Einzig der Hochkip- penb ereich war es nich t. Trotzdem wurden in die Kippe über Monate extreme dynamische Lasten durch Befahren d er Kipp e mit 30-t-LKW eingetragen. Ke in Wund er, das diese dann beim baggern am Böschungsfuß zusammenrutsch te - und so wieder stabil wurde . Damit ist das Ufer nun 100% sicher. Die Sperrung des Knappensee ist somit sofort auf- zuheben. Wie die „Sanierer“ Ih ren Baustellen-Flicken teppich si chern, is t n icht unser Pro- blem. Klammheimlich, mit der Erweiterung des Sperrbereiches rings um den Krater, ver- läng erte d as sächsische Oberb ergamt vorsorglich die Dauer der See-Kompl ettsperrung um 1 Jahr, b is 31.12.2022. Da d er See 100% „g esichert“ ist, is t die Verlängerung der Sperrung unbegründ et und rechtswidrig. LMBV-Sperrschilder sind langlebige Utensilien. Seit etwa 2000 werkelte die LMBV am Graureihersee, dem k leinen Nachbarn des Knappensee, he- rum. Sie arbeitete dabei bis um 2004 bergrechtliche Betriebspläne ab. Einfache Flachbö- schungen wurden b earb eitet. Trotzd em ist d er Uferbereich des Graureihersee heut e no ch mit Lebensgefahr-Schildern gesperr t. Ein ähnliches dah inwursteln darf es am Knappensee nich t g eben. Der Trick mit dem Grundwasser b escherte den "San ierern" 130 Mio € .Die Bauzeit wurde von 3 auf 8 Jahr e g edehnt. Man wusste n icht, die Sanierung zu bewerk- stelligen. Mit dem Geld brachen die Dämme. M anche ahnten schon immer, das der See gefährlich war, ander e schr ien nach Sicherhe it für d as Volk, ei nige hofften auf den Geld- segen dadurch, ein igen war es aus Altersgründen egal, was passiert. Die g roße Masse der Sachsen kennt den See wenig oder nich t. Die sachverständig en Planer rechnet en die Ufer- Böschungen mit d er Festigkeit eines flüssigten Sand-Wasser-Gemisches (deu tsch: Pampe) und wiesen so n ach, d as diese nicht hal ten. Obwohl die "locker g elag ert en" Sande über 70 Jahre stabil heru mlagen, betreten, bewachsen, befahren und bebadet wurden. Diese Seeu- fer waren komp lett b ebaut und wurden ,wie von uns Seenu tzern vorausgesagt, auf e iner Breite von 20 bis 200 m devastiert (zerstört). Wie man dies e Technologie absichtlich am Knappensee, mit dem Segen der sächsischen Regierung, einsetz en konnte, ist d as Ge- heimnis d er "Sanierer". Die Gefahrenabw ehr erlaubte dem Oberbergamt/LMBV den Knappensee auf das Niveau der 1950er Jahre zurückzuentwickeln.
S ep t 2021